Salon 4b in der Senfmühle – ein gelungener Abend

Wie schon hier in Ellipse angekündigt durften wir gestern abend den gelungenen Auftritt der Dortmunder Band Salon 4b erleben. Die vielfältige Instrumentierung, das fliessende Zusammenspiel der Musiker, die zum Teil karibischen Rhythmen, wirklich ein Erlebnis. Gelungen war auch der Einsatz der Steeldrums bei Klängen von Zigeunermusik. Das Ambiente im wunderschönen, mediterran anmutenden Biergarten der Senfmühle konnte passender nicht sein. Sogar das Wetter hat, oh Wunder, mitgespielt. Zwischen und nach den Auftritten der Band haben uns auch noch andere Musiker, so zum Beispiel zwei reizende Jungs mit Gesang und Gitarre, den Abend versüsst. Alles in allem ein entrückter Urlaubsabend.

Advertisements

Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche

Dem möchte ich noch hinzufügen das es auch die Möglichkeit gibt unser Miteinander aktiv mitzugestalten. Wie schon am Montag gesagt findet morgen abend um 19.00 im Rathaussaal ein von der Stadt anberaumtes Treffen statt, zu dem alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind. Es geht um die Unterbringung und Unterstützung von Flüchtlingen und darum wie wir uns alle durch konkrete Hilfe einbringen können. Also, Friedensmöve, fliege weiter !

Keine Toleranz für Intoleranz…eine Region stellt sich quer

Unter diesem Motto fand heute abend, initiiert von den Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen der Metall- und Elektroindustrie der Region, in den Ig Metall Räumen ein Treffen von Mitgliedern verschiedener Verbände und Organisationen statt. Anlass war die, bis jetzt, rasant wachsende Zahl von Pegida Demonstranten, die sich gegen eine vermeintliche Islamisierung Deutschlands stellen und zum Teil aus der Mitte des Volkes kommen.  Diskutiert wurden, unter Leitung des 1. Bevollmächtigten der Ig Metall Herrn Alfons Eilers, Möglichkeiten, nachhaltig Aufklärung zu betreiben und mit den Menschen in einen Dialog zu treten, ihnen die oft diffusen Ängste vor dem „Fremden“ zu nehmen. Ziel ist es ein Netzwerk zu gründen um so breit gefächert wie möglich agieren zu können. Es wurden einige Ansatzpunkte besprochen, wie zum Beispiel Aufklärung in Schulen. Eine Kerngruppe der Teilnehmer wird diese Vorschläge bearbeiten und im nächsten Treffen wird es vielleicht schon konkrete Ergebnisse geben. Als eine Möglichkeit zum Dialog bietet sich auch die nächste, kommenden Montag am Rathaus stattfindende Mahnwache für Frieden und Toleranz an.

Hier noch eine öffentliche Stellungnahme von Herrn Eilers und Herrn Egbert Neuhaus, Vorsitzender des Unternehmensverbandes Westfalen Mitte:

Die oben genannten Organisationen der Metall- und Elektroindustrie haben sich in einer gemeinsamen Erklärung gegen jegliche Angriffe auf die Grundwerte der Demokratie gewandt. „Die Ig Metall Hamm-Lippstadt und der Unternehmensverband Westfalen Mitte bekennen sich zu einer offenen Gesellschaft, in der es keinen Platz für Extremismus und Intoleranz geben darf“, erklären Alfons Eilers und Egbert Neuhaus.

Die beiden Organisationen erklären weiter:

„Gerade in Nordrhein- Westfalen haben wir ein seit Jahrzehnten gelebtes Miteinander in unseren Betrieben. Was einst im Bergbau und in der Stahlindustrie begann, setzt sich in unserer global agierenden Metall- Industrie nahtlos fort. In unseren Betrieben arbeiten Menschen unterschiedlichster Herkunft aus nahezu allen Ländern dieser Erde. Diese kulturelle Vielfalt in jeder Form ist ein fester Bestandteil unserer Unternehmenswelten – und ein Gewinn für unser Zusammenleben und Zusammenarbeiten. Deshalb ist auch jegliche Form von Extremismus wie Fremdenhass und Rassismus, genauso wie von religiösem Fanatismus, nicht nur eine Bedrohung für die Grundwerte unserer Gesellschaft, sondern auch für unsere soziale und industrielle Entwicklung. daher werden wir in unseren Organisationen und in den Betrieben unserer Industrie solche Tendenzen bekämpfen und ihnen keinerlei Plattform bieten.“

Das ist wohl eine eindeutige Positionierung, Toll !

Himmel über Lippstadt

Wer Himmel sehen und erleben möchte sollte morgens  oder auch abends an der Lippe spazieren gehen. Auf dem Weg von der Kanuanlegestelle stadtauswärts hat man morgens den Sonnenaufgang im Rücken und abends sieht man der untergehenden Sonne entgegen. Gerade jetzt im November kann man wahre Schauspiele am Himmel erleben, so wie ich heute abend. Das Spiel von Sonne und Wolken und dem Spiegel in der Lippe, das Herbstlaub, einfach nur schön. Es ist faszinierend wieviel verschiedene Gesichter dieses kleine Stück Weg je nach Jahres- und Tageszeit zeigt. Ein paar Eindrücke konnte ich einfangen.

Spätsommer- morgens an der Lippe

So schön war es gestern morgen an der Lippe, der Weg begann an der Kanuanlegestelle. Gegen acht Uhr lag noch ein zarter Nebelstreifen über der Lanschaft, eine fast schon mystische Stimmung. Es dauerte etwa eine halbe Stunde bis sich dieser zauberhafte Nebel verzogen hatte um einem wunderschönen klaren Tag Platz zu machen. Der Himmel strahlte in tiefem Blau und die Herbstsonne ließ die Farben leuchten, in Erwartung eines goldenen Herbstes.

Begegnung in – Lippstadt

Diesem so verloren in die ferne schauenden Gesellen begegnen wir bei einem Stadtspaziergang in Lippstadt. Wohin schweift wohl sein Blick ? Er schaut über den mit Platanen gesäumten Lippebug auf’s Wasser und auf wunderschöne Trauerweiden, wovon eine mitten im Wasser steht.  Inmitten des üppigen Grüns lädt ein kleiner Biergarten zum Verweilen ein. Links vor ihm auf der den Bug umrahmenden Mauer sitzt ihm zugewandt eine Schönheit, vielleicht das Ziel seiner Sehnsucht ? Kaum zu glauben das diese Idylle mitten in der Stadt zu finden ist. Der Sommer ist jetzt wohl dabei sich zu verabschieden und wir freuen uns auf den Herbst mit seinen rot goldenen Farben.